Suchtprävention

Suchtprävention

Der ursachenorientierte Ansatz, der dem Durchführungskonzept zugrunde liegt und der weit über die bloße Abschreckung und Information aus der suchtpräventiven Praxis der 1970-er und 1980-er Jahre hinausgeht , basiert auf einem multifaktoriellen und dynamischen Verständnis von Sucht, das auch stoffungebundene Abhängigkeitsformen (Spielsucht, Essstörungen etc.) einbezieht sowie die Notwendigkeit einer geschlechtsspezifischen Herangehensweise postuliert.

Die Einbeziehung emotionaler und motivationaler Faktoren stellt eine unverzichtbare Voraussetzung für die Effektivierung der suchtpräventiven Arbeit dar.

Der ursachen- und geschlechtsorientierte Ansatz zielt darauf ab, die Persönlichkeit zu stärken und Lebenskompetenzen zu fördern.

SpidS-Flyer.pdf

Suchtprävention in der Schule (Flyer)
pdf, 488K, 04/07/14, 187 downloads

SpidS-Konzept.pdf

Suchtprävention in der Schule (Konzept)
pdf, 218.9K, 04/07/14, 288 downloads